Künstler öffnen Werkstätten und Ateliers

2577

Zur „KunstOffen“-Aktion in Mecklenburg-Vorpommern empfangen zu Pfingsten rund 800 Künstler und Kunsthandwerker in ihren Ateliers und Werkstätten interessierte Gäste.

Foto: Werk3
Foto: Werk3

Bereits zum 21. Mal können Besucher vom 23. bis 25. Mai Malern, Bildhauern oder Kunsthandwerkern über die Schulter schauen und sich mit ihnen austauschen. Unterstützt werden sie von Galeristen, Kulturämtern, Kunstvereinen und Stiftungen. „Die Reihe ‚KunstOffen‘ ist ein landesweites Frühlingsangebot für das kunstinteressierte Publikum. Die Veranstaltung bietet zahlreiche Anlässe Kunstorte zu besuchen“, sagte Bernd Fischer, Geschäftsführer des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern. Der Verband rechnet mit rund 50.000 Besuchern, die die Gelegenheit nutzen werden, mit Künstlern ins Gespräch zu kommen.

Viele Übernachtungsgäste, Tagestouristen und Einheimische würden sich laut Fischer zu diesem Termin gezielt die Entstehungsorte von Kunst und Kunsthandwerk anschauen. Unter www.auf-nach-mv.de/kunstoffen finden Interessierte das Programm in allen drei teilnehmenden Regionen – Vorpommern, Westliches Mecklenburg sowie Mecklenburgische Seenplatte und Mecklenburgische Schweiz.

„KunstOffen“ in Vorpommern

Rund 250 Künstlerinnen und Künstler öffnen im Rahmen von „KunstOffen“ in ganz Vorpommern ihre Türen und bieten die Möglichkeit, Kunst und Kunsthandwerk hautnah zu erleben. Ein Jahr nach dem erfolgreichen Jubiläum mit mehr als 25.000 Besuchern geht „KunstOffen 2015“ in die 21. Runde. Die Eröffnungsveranstaltung des Kunst- und Kulturevents findet am 22. Mai um 18.00 Uhr vor dem Stadtgeschichtlichen Museum „Kaffeemühle“ auf dem Marktplatz in Wolgast statt, das in diesem Jahr seinen 60. Geburtstag feiert. In dem Fachwerkbau der alten Getreidemühle werden insgesamt 45 Aussteller die Geschichte durch Kunst zum Leben erwecken. Zur feierlichen Eröffnung wird es kostenlose Gruppenführungen für die Gertruden-Kapelle, das Runge-Haus, das Fährschiff „Stralsund“, die „Kaffeemühle“ und die St. Petri Kirche geben. Für die musikalische Untermalung sorgt die Rostockerin Angela Klee mit Band und Musik aus den 60er-Jahren bis heute. Anschließend ist die zentrale Ausstellung vom 23. bis 25. Mai täglich von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr kostenlos geöffnet.

Erstmals ist diese dann über die Aktion „KunstOffen“ hinaus noch bis zum 14. Juni 2015 zu den Öffnungszeiten des Museums zu sehen. Ein Großteil der Sammelausstellungsobjekte kann käuflich erworben werden. Präsentiert werden unter anderem Skulpturen, Bilder und Gebrauchskeramik von Carolin Platz, die ihren Garten zu „KunstOffen“ in eine Freiluftgalerie verwandelt, oder Fotos von Caroline Jesse, die unter dem Titel „Zwischen den Zeilen“ eindrucksvolle Momente, Menschen und Vergessenes zeigt.

Alle teilnehmenden Künstler sind in einem Flyer verzeichnet, der in allen Tourist-Informationen in der Region oder beim Tourismusverband Vorpommern erhältlich ist. Eine blau-weiße „KunstOffen“-Fahne kennzeichnet vor Ort die teilnehmenden Ateliers und Werkstätten.

Weitere Informationen: www.kunst-offen.net

400 Künstler und jede Menge Kunst und Kunsthandwerk in der Region Westliches Mecklenburg

Allein in der Region Westliches Mecklenburg sind es etwa 400 Künstler und Kunsthandwerker an 200 Orten, die Pfingsten zu einem Besuch laden. Vom Schaalsee bis Plau am See und von Dömitz bis Graal-Müritz bieten sie an den Feiertagen allerlei Kunstvolles und Unterhaltung an. Von Malerei bis Fotografie, von Textilem bis zur Plastik, von der Keramik bis zum Schmuck reicht das Angebot von „KunstOffen“. Mit dabei ist beispielsweise der Klavierbauer Matthias Kunze, der im nahe Schwerin gelegenen Alt Meteln in seinem „Piano-Haus“ erläutert, wie ein Klavier gebaut wird. Im wiedereröffneten Schloss Kaarz im Sternberger Seenland ist die Ausstellung „Grünes Zitat“ der sechs Künstler Cornelia Urban, Miro Zahra, Annette Layener, Rüdiger Peglow, Broder Burow und Ruzica Zajec zu sehen.

Ein Stück weiter, im Kulturhaus Mestlin, erleben Besucher die Ausstellung „Kunstlandschaft5“, die Werke von 19 Künstlern aus Mecklenburg-Vorpommern zeigt. Den Weg zu den einzelnen Künstlern und Kunsthandwerkern weisen eine Broschüre, die in den Tourismus- und Stadtinformationen ausliegt, sowie der knallgelbe Sonnenschirm vor Ort.

Weitere Informationen: www.auf-nach.mv.de/kunstoffen

„KunstOffen“ in der Mecklenburgischen Seenplatte und in der Mecklenburgischen Schweiz

In der Mecklenburgischen Seenplatte und in der Mecklenburgischen Schweiz locken rund 120 bildende Künstler und Kunsthandwerker zu einem Besuch. Die Eröffnungsveranstaltung zur 13. Aktion „KunstOffen“ in der Mecklenburgischen Seenplatte wird am 22. Mai um 19.00 Uhr in der Kunstsammlung Neubrandenburg veranstaltet. Anschließend haben Interessierte die Qual der Wahl: In der Galerie Burg Klempenow etwa werden Werke – expressive Porträts, ferne und vertraute Landschaften – von der Malerin Gabriele Schulz gezeigt. Zudem kann die Burg besichtigt werden. In der Galerie Radius Röbel präsentiert der Maler Werner Schinko Druckverfahren, und die Künstlerin Kerstin Borchardt führt in experimentelles Drucken ein. Große gelbe Schirme und Segel mit blauem Schriftzug „KunstOffen“ weisen auch hier den Weg zu den Künstlern und Kunsthandwerkern.

Weitere Informationen: www.lk-mecklenburgische-seenplatte.de